HomeKontaktMenü

31.03.2020

Tageslosung


Lehrtext


Feiertag

Judika (5. Sonntag der Passionszeit)

Woche

29.03.2020 bis 04.04.2020

Erklärung

Passionszeit
Am Aschermittwoch beginnt die Passionszeit. Sie dauert bis Ostern und erinnert an den Weg Jesu zum Kreuz und an seine Leiden. Viele evangelische Christen begleiten Jesus auf diesem Weg mit der Passions-Aktion 'Sieben Wochen ohne' und verzichten in dieser Zeit bewusst auf schädliche Gewohnheiten wie Rauchen, Naschen, Alkoholtrinken, Fleischessen, zu viel Fernsehen oder Ähnliches.

Informationen zum Kirchenjahr siehe www.daskirchenjahr.de

Thema

Das Lamm Gottes

Wochenspruch

Der Menschensohn ist nicht gekommen, dass er sich dienen lasse, sondern dass er diene und gebe sein Leben zu einer Erlösung für viele. Matthäus 20, 28

Wochenlied

O Mensch, bewein dein Sünde groß (EG 76)

www.lieder-vom-glauben.de

Seht hin, er ist allein im Garten

Evangelisches Gesangbuch (EG-Wü) Nr. 95

Vocifer, Evang. Stift Tübingen

Holz auf Jesu Schulter

Evangelisches Gesangbuch (EG-Wü) Nr. 97

Jugendkantorei Stuttgart-Vaihingen

Liturgische Farbe

Liturgische Farbe Violett

Kontaktstelle für Paramentik
© Sabine Waldmann-Brun


Predigttext

Matthäus 26, 57-75 (WA)
(Jesus vor dem Hohen Rat:) 57 Die aber Jesus ergriffen hatten, führten ihn zu dem Hohenpriester Kaiphas, wo die Schriftgelehrten und Ältesten sich versammelt hatten. 58 Petrus aber folgte ihm von ferne bis zum Palast des Hohenpriesters und ging hinein und setzte sich zu den Knechten, um zu sehen, worauf es hinauswollte. 59 Die Hohenpriester aber und der ganze Hohe Rat suchten falsches Zeugnis gegen Jesus, dass sie ihn töteten. 60 Und obwohl viele falsche Zeugen herzutraten, fanden sie doch nichts. Zuletzt traten zwei herzu 61 und sprachen: Er hat gesagt: Ich kann den Tempel Gottes abbrechen und in drei Tagen aufbauen. 62 Und der Hohepriester stand auf und sprach zu ihm: Antwortest du nichts auf das, was diese gegen dich bezeugen? 63 Aber Jesus schwieg still. Und der Hohepriester sprach zu ihm: Ich beschwöre dich bei dem lebendigen Gott, dass du uns sagst, ob du der Christus bist, der Sohn Gottes. 64 Jesus sprach zu ihm: Du sagst es. Doch sage ich euch: Von nun an werdet ihr sehen den Menschensohn sitzen zur Rechten der Kraft und kommen auf den Wolken des Himmels. 65 Da zerriss der Hohepriester seine Kleider und sprach: Er hat Gott gelästert! Was bedürfen wir weiterer Zeugen? Siehe, jetzt habt ihr die Gotteslästerung gehört. 66 Was ist euer Urteil? Sie antworteten und sprachen: Er ist des Todes schuldig. 67 Da spien sie ihm ins Angesicht und schlugen ihn mit Fäusten. Einige aber schlugen ihn ins Angesicht 68 und sprachen: Weissage uns, Christus, wer ist’s, der dich schlug? (Die Verleugnung des Petrus:) 69 Petrus aber saß draußen im Hof; da trat eine Magd zu ihm und sprach: Und du warst auch mit dem Jesus aus Galiläa. 70 Er leugnete aber vor ihnen allen und sprach: Ich weiß nicht, was du sagst. 71 Als er aber hinausging in die Torhalle, sah ihn eine andere und sprach zu denen, die da waren: Dieser war auch mit dem Jesus von Nazareth. 72 Und er leugnete abermals und schwor dazu: Ich kenne den Menschen nicht. 73 Und nach einer kleinen Weile traten hinzu, die da standen, und sprachen zu Petrus: Wahrhaftig, du bist auch einer von denen, denn deine Sprache verrät dich. 74 Da fing er an, sich zu verfluchen und zu schwören: Ich kenne den Menschen nicht. Und alsbald krähte der Hahn. 75 Da dachte Petrus an das Wort, das Jesus zu ihm gesagt hatte: Ehe der Hahn kräht, wirst du mich dreimal verleugnen. Und er ging hinaus und weinte bitterlich.